• 1

    PHASE

    PLANUNG

    Die Absenkung und die Kontrolle des Grundwasserspiegels ist für das ausführende Unternehmen in der Phase der Projektentwicklung eine der vorrangigen Fragen. Eine sorgfältige vorbereitende Untersuchung des Untergrunds zur präzisen Erfassung der hydrogeologischen Bedingungen des Grabungsbereiches ist von wesentlicher Bedeutung für die korrekte Dimensionierung der Dränageanlagen.

  • 2

    PHASE

    INSTALLATION DER ANLAGE


    Nach der Dimensionierung der Anlage besteht die erste Arbeit auf der Baustelle aus der Verlegung der Ansaugkollektoren. Ihre Positionierung in Abhängigkeit von den Anforderungen der Baustelle muss am Rand des Grabungsbereiches erfolgen. Nach der sorgfältigen Positionierung des Ansaugkollektors folgt die Anbringung der Filteraufsätze. Diese Aufgabe ist für das gute Gelingen der Trocknung des Geländes besonders wichtig und sie erfolgt durch den Einsatz einer Jetting-Motorpume, die mit einer Muffe an die Hebeleitung angeschlossen wird. Das von der Jetting-Pumpe angesaugte Wasser wird mit dem starke Druck des Filteraufsatzes des Wellpoints gepumpt und auf diese Weise entsteht ein Loch im Erdreich, das es dem Aufsatz gestattet, bis auf die erforderliche Tiefe einzudringen.

  • 3

    PHASE

    ERDBOHRUNG UND VORFILTER

    Bei lehmigen Boden oder Boden mit kompakter Natur, bei dem allein der Druck des Wassers für die Bohrung des Erdreichs nicht ausreichend ist, wird ein hydraulischer Erdbohrer eingesetzt, der das Einsetzen vereinfacht. In das so erzielte Loch wird der Wellpoint mithilfe der Jetting-Pumpe eingesetzt und nach der ausführlichen Reinigung der Bohrung wird der Absaugkollektor angeschlossen. In vielen Fällen befinden sich zwischen dem Filteraufsatz am Boden der Bohrung und dem statischen Grundwasserspiegel verschiedene Schichten, undurchlässige Einlagerungen oder Lehmeinschlüsse, die die Ansaugung des Wassers zu den Filtern behindern. In dieser Situation wird nach dem Einsetzen des Wellpoints mit der Jetting-Pumpe zur Verringerung des Drucks des gepumpten Wassers das Loch auf seiner gesamten Höhe mit Sand mit geeigneter Granulometrie gesättigt, während die Jetting-Pumpe bis zum Abschluss der Operation in Betrieb gehalten wird. Auf diese Weise stellt die Sandsäule um den Wellpoint die Verbindung zwischen allen darüber befindlichen Erdschichten dar, wodurch das Abpumpen des Wassers vereinfacht und die Verstopfung vermieden wird.

  • 4

    PHASE

    INBETRIEBNAHME, EINSTELLUNG UND ENTFERNUNG

    Nach Abschluss der Installation folgt die Inbetriebnahme der Ansaugpumpe. Nach dem starten der Pumpe macht die Anlage eine sorgfältige Einstellung erforderlich, um zu vermeiden, dass die Filteraufsätze zusammen mit dem Wasser auch Luft aus dem Untergrund ansaugen. Die Einstellung erfolgt durch Öffnung und Schließung der Hähne an den Ansaugkollektoren mit Beobachtung des Durchflusses des Wassers durch den Ansaugschlauch. Die korrekte Einstellung gestattet der Anlage, minimale Lastverluste zu erzielen und die Arbeit der Vakuumpumpe zu verringern. Nach Ende des Einsatzes der Anlage ist die Entfernung eine einfache Operation. Nach dem Abschalten der Pumpe werden die Kollektoren und die Filteraufsätze entfernt. Dazu können beliebige Hebevorrichtungen verwendet werden; alles innerhalb kürzester Zeit sowie mit extrem einfacher Ausführung.